Skip to main content

Lange Schlangen am EP Nord

Wiederverwendungstag am langen Wochenende gut besucht

Sina Mundthal bringt unter anderem einen originalverpackten Felgenbaum und rote Schubladenkästchen zum Wiederverwendungstag am Entsorgungspunkt Nord der GEG. Ihren Laserdrucker samt Tonerkartuschen nimmt das ash-Team leider nicht an, weil diese Technik im Gebrauchtwarenkaufhaus nicht nachgefragt wird.

Claus Viebrock (ash) hilft Elke Günner beim Ausladen. Sie hat am Wiederverwendungstag viele Backutensilien dabei und freut sich, dass die Dinge bald noch einmal genutzt werden. Im Hintergrund belädt Klaudia Kassing (ash) einen der beiden Transporter.

Zum dritten Mal war die ash, Arbeitslosenselbsthilfe Gütersloh, auf Einladung der GEG, Gesellschaft zur Entsorgung von Abfällen Kreis Gütersloh mbH, zum Entsorgungspunkt Nord zu einem Wiederverwendungstag gekommen. Und noch nie war so viel los.

Schon um kurz vor 12 Uhr waren die beiden Transporter pickepackevoll mit alten Schätzchen, so dass das Team der ash verfrüht abrückte. Einige Kunden, die im Laufe der letzten Stunde noch kamen, wurden vom Personal des Entsorungspunktes informiert und vertröstet: Am 28. August und am 20. November geht die Suche nach alten Schätzchen am Entsorgungspunkt Nord noch einmal weiter.

Am Samstag wurden vor allem Wäsche, Geschirr und Bücher abgegeben, einige Lampen und sogar ein fast neues Fahrrad. Die Sachen werden in einem nächsten Schritt sortiert und dann in den Gebrauchtwarenkaufhäusern der ash für kleines Geld angeboten. Manchmal gehen die Meinungen, was noch brauchbar ist, und was nicht, auseinander. „Es hilft aber dann keine Diskussion am Kofferraum“, wirbt Andreas Meschede, Abteilungsleiter Dienstleistungen bei der GEG, um Verständnis. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ash können selbst am besten beurteilen, was nachgefragt wird, und nur solche Dinge nehmen sie dann auch an.“ So wurden am Samstag zum Beispiel einige Stühle nicht angenommen, weil die Erfahrung zeige, dass von den Kunden mindestens Vierergruppen nachgefragt würden. Alte Kindersitze fürs Fahrrad oder fürs Auto würden auch nur angenommen, wenn sie wirklich noch sehr gut in Schuss seien und den gesetzlichen Bestimmungen entsprächen. Denn sonst werden sie im Kaufhaus zum Ladenhüter. Genau das Gegenteil soll aber passieren: Die alten Schätzchen sollen über die Aktion „Wiederverwendungstag“ den Weg ins Gebrauchtwarenkaufhaus und von dort aus in ein zweites Leben finden.

„Im Sinne des Kreislaufwirtschaftsgesetzes hat die Wiederverwendung neben der Abfallvermeidung einen sehr hohen Stellenwert“, erläutert Meschede weiter. „Wir freuen uns, mit der ash einen guten Partner gefunden zu haben, der diese Aktion auf unserem Entsorgungspunkt anbietet.“